16. Dezember 1915, Les Alleux, Donnerstag

Gestern bin ich nach langer Zeit wieder einmal auf den Gaul gestiegen und nach Le Chesnes geritten. Trockenes, etwas kaltes Wetter, etwas Schnee auf den Dächern. Heute morgen Gespräch mit dem Führer der 1./40 einem Leutnant aus Bühl, der ein Exportgeschäft mit zwei Niederlassungen in Paris hat. Er war kürzlich in Urlaub und es ist ihm aufgefallen, wie der Krieg in den Städten der Heimat wenig Wirkung in moralischer Beziehung ausübt. Frivole Damentoiletten in Karlsruhe, so daß er vor Ärger aus dem Konzert wegging. In der allgem. Rundschau Nr.49 & 50 habe ich eine Abhandlung über „Christian Sience[sic!]“ gelesen. Es ist bezeichnend, wie diesem absurden Unsinn tausende nachlaufen und zwar gerade „Intellektuelle in der Reichshauptstadt““ Auch der Artikel über „Staatlicher Zwang in der milit. Vorbildung der Jugend“ ist interessant. In Quatre-Champs habe ich mit Emlein die Kirchenbänke teils geordnet, teils hinaus befördert. Heute abend sitze ich bei zwei Christbaumkerzlein, denn es ist fast keine Beleuchtung aufzutreiben. Wo man hinkommt, heißt es: „alle Kerzen verkauft. Gestern Nacht 1000 Stück verkauft.“ Emlein hat eine Gutter voll Erdöl aufgetrieben, aber damit ist sparsam umzugehen, weil ich noch etwas für die Kirchenbeleuchtung auf Weihnachten retten will.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.