Warm., 19. September 1915, Sonntag

Ach die Rosen welken all. Das Laub und die Blätter werden fahl, es herbstelt und der Tag nimmt ab. Heute mußte ich bei Nacht aufstehen, um in der Frühe nach Roizy zu fahren. Es war schön in der morgenfrischen Natur. 10 Beichten, guter Besuch des Gottesdienstes, Hptm. Wiedermann, z.Zt. stellv. Staffelkommandeur und zwei Offiziere waren dabei. Der Abbé war sehr erfreut über die Flasche Meßwein, die ich ihm brachte. Er nimmt süßen Most von Trauben? Gottesdienst in Isles auch gut besucht. Predigte beidemal über Gottes-und Nächstenliebe. Nachher versah ich einen infolge Bauchschuß Sterbenden. Er war schon ganz kalt. Er ist ein frommer Mensch aus dem Elsaß. Mit sehnsüchtigen Augen schaute er nach mir; er fürchtete scheints, ich könnte ihn übersehen. Spendete ihm ein ganz kleines Splitterchen von der hl. Hostie. Nachher noch ein Bauchschuß und heute Nacht ein Toter. Der liebenswürdige Chefarzt sprach mit mir über den anzulegenden Waldfriedhof.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.