Warm., 9. September 1915

Der gestrige Tag, Maria Geburt, nahm noch einen tragischen und unvergesslichen Abschluß. Müde von des //288 Tages Arbeit wollte ich noch eine Havanna rauchen, da kam eine Ordonnanz mit einem Brief und hatte auf Rückantwort zu warten. Inhalt:  „Euer Hochwürden bitte ich im Auftrage Sr. Exz. des kommandierenden Herrn Generals möglichst sofort in das Militärarresthaus (neben dem Kasino) zu kommen, wo Ihnen Herr Kriegsgerichtsrat Horchler das Weitere sagen wird. Bitte um sofortigen Bescheid. 8.9.15 abends 8.15 Uhr. Neumann Oberkriegsgerichtssekretär.“ Ich dachte sofort, da geht es auf Leben und Tod. Von der Ordonnanz erfuhr ich, daß die letzten zwei Tage Kriegsgerichtssitzungen waren wegen zweier franz. Zivilgefangener, die in Vittry nachts aufgefangen wurden bei einem Fluchtversuch nach Reims. Der eine ist überdies franz. Soldat, was er verheimlicht hatte. Er heißt Billiard und wurde bei der Gefangennahme am Arm verwundet. Ich traf Morchler und Neumann, als sie gerade vor dem Kasino vorfuhren und im Arrest ein Zimmer suchten. Morchler verständigte mich: die beiden sind zum Tode verurteilt, Begnadigungsweg ausgeschlossen, morgen in der Frühe werden sie in Vittry vom Reg. 111 erschossen. Wir gingen ins Arrestlokal zur Verkündigung des Urteils. Daßelbe wie die Verhandlungen waren in Abwesenheit der beiden Delinquenten geführt worden. Dieselben wußten also noch nichts über den Verlauf und das Resultat. Das Todesurteil war eben von Herrn General v. Hänisch bestätigt worden. Ich sollte ihnen religiösen Beistand leisten, wenn sie solchen verlangten. Im Arrestlokal war es schon dunkel. Ein Kerzenlicht wurde beigeschafft. Die Wachmannschaft bis auf einen Mann hinausgeschickt. Der erste Delinquent wird vorgeführt und ihm vom deutschen Dolmetscher das Urteil verkündigt. Das war Billiard. Dann dem zweiten ebenso. Horchler und Neumann gingen sofort davon. Horchler hatte dem Wachtkommando Befehl hinterlassen, mich jederzeit zu den Beiden einzulassen. Ich blieb mit dem Dolmetscher und fing an mit //289 den Beiden zu verhandeln. Jeder war in einem besonderen Zimmer interniert. Der Zweite hatte weniger Faßung als der Erste. Sein erster Wunsch war die Photographie seiner Frau und seiner drei Kinder zu erhalten. Aber sie war bei den Akten und diese hatte Horchler mitgenommen. Ich sagte ihm, er solle jetzt für seine Seele sorgen. Aber ich merkte gleich, daß es schwer halten werde, ihn zum Beichten zu bringen. Ich ging nach Hause, suchte franz. Gebetbücher und holte das Allerheiligste. Ich wollte dem Ersten ein Gebetbuch zu lesen geben, worin Abhandlungen über die ewigen Wahrheiten standen. Er rauchte seine Pfeife und wollte nichts. Dann las ich dem Zweiten und hernach dem Ersten vor über die ewigen Wahrheiten bis halb 11 Uhr. Da sie zu nichts zu bewegen waren, ging ich in die Kirche und betete vier Rosenkränze bis 1 Uhr. Dann trat ich jeweils in das Zimmer des Einzelnen mit den Worten: „Le jour de vorte éternité est arrivé pour vous.“ Und erklärte ihnen, daß sie um 6 Uhr zum Tode geführt werden, was sie bisher noch nicht wußten. Alles vergebens. Erschüttert mußte ich abziehen. Sie sind ungläubig und so sterben sie. Der Eine Holzarbeiter, mit Frau und 3 Kindern ist weicher und jammert um seine Familie. Der Andere war ärgerlich, als ich ihn zum zweitenmal störte und ersuchte mich, ihn in Ruhe zu lassen. In der Morgenfrühe wurden sie in Vittry erschossen. Sie benahmen sich heldenhaft. Ihre letzten Worte waren: vive la France. La France nous vengera. Mittags waren von der franz. Zivilbevölkerung schon Kränze mit der Trikolore auf ihren frischen Gräbern niedergelegt, die später erneuert wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.