Warm., 6. September 1915

Gestern früh Fahrt über Lavannes nach Nogent La Baisse. Gottesdienst für II/40, Predigt über die göttliche Vorsehung. Es waren viele Offiziere dabei. Wahrscheinlich, weil der Batl. Komm., Htpm. Brisken, ein strammer Katholik [ist] //256 der überall mit dem guten Beispiel vorausgeht. Letzte Woche wurde in alle Orte hinter Reims hineingefunkt und überall gab es Tote. In der Gegend fallen mir die herrlichen alten Kirchen mit einem ganz typischen romanischen Stil auf. Sie alle sind verwahrlost. Die in Nogent ist besonders alt. In Berru hat sich die Holzdecke noch bewährt. Auch die Türme sind typisch für Stil und Gegend. St. Remigius und St. Martinus sind die häufigsten Kirchenpatrone. Meier klagt über seinen Landmann, den Herrn „Grafen“ Weiser, der in Neuflize Saufereien mitmacht, den Offizieren vortanzt und zum Abschied mit leeren Flaschen bombadiert wurde. Ein Elend, wo gerade unsere Freiburger Laien, Herder, Eisele, Rhoder dort sind. Der Mann soll auch Knopflochfieber haben. Selbst ist der Mann, der alles kann, Darum kutschierte ich selber heim. Fand ein Telegramm von Emlein vor, wegen Beerdigung eines Zivilisten in Baz, der am Freitag abend von einer Fliegerbombe getroffen, in unserem Laz. behandelt und zwischen deutschen Soldaten beerdigt wurde. Mittagessen um halb 3 Uhr, dann gleich wieder auf den Weg nach Baz., bringe einem Konstanzer und einem Meßkircher im Laz. das Neue Testament. Der Konstanzer ist bei Reg. 113, und hat bitter geklagt wegen der religiösen Vernachlässigung. Seit Ostern nur einen Gottesdienst in Russonce, und dabei nur Großherzogspredigt und keine Messe, durch Wächter. Über seine Osterbeicht bei Wächter war er auch nicht erbaut und als er andern Tags zur Komm. kam, war Wächter schon weg. Der Mann äußerte sich, er hätte geradeso gut bei Oberst Ltn. Kullmann beichten können. Der Mann von Meßkirch kennt meinen Freund, Pfr. Volk, ist bei der Kol. in Sault und ich erfuhr,

warum letzten Sonntag nur ein paar Mann in Roizy im Gottesdienst waren: Der Wachtmeister hatte Pferderevision angesetzt. Es wäre wirklich für die religiöse Erneuerung //287 der Menschheit gut, wenn vor Friedensschluß der Teufel noch einige Vorgesetzte holen würde, die rein noch nichts gelernt haben in diesem Kriege. Zum Abschluß gab ich im Laz. Baz. dem Orlet I/L.J.R.104 die letzte Zeitung. Er hatte ein so ganz verwundertes Gesicht gemacht, als ich ihm das letzte Mal beim ersten Zusammentreffen vom Beichten geredete. Das hat er offenbar schon lange nicht mehr getan. Er ist geboren in Lodz und beheimatet in Leipzig. Er zeigte wenig Neigung zur Beicht. Und da seine Krankheit nicht schlimm zu sein schien, auch von den Ärzten nicht so behandelt wurde, so wollte ich ihm Zeit lassen, und recht freundlich gegen ihn sein, um ihm die Scheu vor dem Geistlichen allmählich zu nehmen. Gestern war er nun auch gut aufgelegt und freundlich. Er klagte, daß es ihm noch nicht besser geht. Er sah auch nicht schlimm aus. Ich ging von ihm weg mit den Worten: auf Wiedersehen. Als ich nach Isles kam, war das Laz. geräumt, „es liegt etwas in der Luft.“ In Rethel soll das 7.A.K. in Alarmbereitschaft stehen. Die Zivilistin, die ich am Freitag versehen habe, werde ich nächsten Dienstag beerdigen. An der Kantine trank ich einen Schoppen. Dort hängt ein Bild: ein Kind und eine Frau begießen die Blumen auf einem Kriegergrab. Der Gedanke ist schön, die Ausführung des Bildes futuristisch oder kubutistisch. Die deutsche Kunst derer, um „Jugend“ und „Simplizissimus“ scheint unverbesserlich. Als ich heimkam, lag ein Funkspruch von Baz. vor, Adolf Orlet soeben verschieden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.