Warm., 26. August 15

Gestern ritt ich von hier über Baz. nach Lavannes; bei der Rückkehr war Dr. Feuerstein von Donaueschingen bei mir. „Kriegsfreiwilliger mit Mannschaftslöhnung und freier Verköstigung.“ Der Hptm. der seiner Komp. Anweisung gibt über „Geschlechtsgenuß“ einmal in der Woche, aber nicht mehr, das wäre schädlich !!! Meier erzählte über Baron v. Seldeneck, Ortskomm. in Isles, daß in Valenciennes der Kellner ihm gleich für 3 Dirnen sorgen mußte. Daher sein Eifer mit dem er Pferderevision abhält, während die Truppen in den Gottesdienst sollten. Sein sonstiger Charakter! Sein Betragen im Abteil 1 .Klasse! Und dieser Mann ist „hoffähig“, das sind Führer des Volkes. Erfahrungen, die Feuerstein in Wingles über franz. Klerus gesammelt, nach Angaben eines glaubwürdigen franz. Franziskaners, der sich im franz. Klerus auskennt. Der Ortspfr. von Wingles ist „der Musterpfarrer“ des Bischofs von Arras. Wingles ist eine Oase in der Wüste des Kohlengebietes. Es zählt 2000 Seelen, davon machen 500 Ostern. Bei Gloria und Credo geht der Pfarrer in der Kirche umher und spendet dem und jenem ein Bravo, daß er gekommen ist, ladet zu Vereinsversammlungen im Estaminez N.N., fordert zum festen Singen auf. Er nimmt in seinen Verein //284 auf ohne Auswahl. Daher fortgesetztes Skandal im Jünglingsverein zum Gaudium der Sozzenpresse. Que peut – on faire? Laissez faire laissez aller. Man wartet auf ein Wunder und ist zu faul, den Religionsunterricht zu erteilen. In Lens, wo noch vier Geistliche waren, gibt eine Soeur den Erstbeichtunterricht. Obiger Franziskaner erzählt, daß sein kleiner 9 jähriger Vetter, noch gar keinen Religionsunterricht empfangen hat. Es war ihm aber auch noch gar nicht in den Sinn gekommen, ihm solchen selber zu erteilen. Vernachläßigung der Predigt, (Vergl. Höfer in Rastatt) Er forderte einen internierten Geistlichen auf, den Internierten zu predigen. Und er erhielt die Antwort: c‘est trop fatiguant. Feuerstein erzählt weiter, im Dienstvertrag zwischen franz. Curé und Haushälterin werde ein Paragraph aufgenommen, wonach Nichtbesuch des Sonntagsgottesdienstes und Versäumen der Osterpflicht kein Grund zur Entlaßung bildet. Schwester und Eltern des Curé sollen nicht selten im Pfarrhaus sitzen und das ganze Jahr nicht in die Kirche gehen. Feminismus: Der Curé wird auch zu Gastmählern ins Château geladen. Man zieht sich nachher zurück, die Herren ins Rauchzimmer, die Damen in den Damensalon und der Curé geht regelmäßig mit den Damen. Letzte Nacht wurde ich um halb 11 Uhr alermiert und ins Laz. nach Baz. gebeten. Sofort eingespannt und im schnellsten Trapp bei prächtigem Mondenschein dahin gefahren. Der Patient war schon tot. Bauchschuß durch Unvorsichtigkeit eines Kameraden beim Gewehrreinigen. Heute nachm. beerdigte ich denselben, Komp. Führer 12/118 war mit einem großen Kranz erschienen. Der Tote heißt Franz Fischer von Waldmichelbach, seit Mai im Felde. Es ist traurig mit diesen Unvorsichtigkeiten. Die Soldaten gehen allmählich mit den Schuß- und Mordwaffen um, wie mit einem Scheit Holz. Das ist jetzt der 8. oder 9. Mann, der so traurig ums Leben gekommen ist seit wir //285 in dieser ruhigen Stellung sind. Heute abend links von uns mächtiger Kanonendonner, wie ich ihn seit Lens nicht mehr gehört. Es verbreitet sich die freudige Kunde vom Falle Brest-Litowsk.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.