Warmériville, 7. Juli 1915

Heute morgen wieder Messe gelesen, das mit dem steifen Knie etwas besser geht. Kürzlich gabs im ruhigen Warm. Fliegerbomben zum Frühstück, Fliegerbomben zum Nachtessen und Fliegerbomben zum ins Bettgehen. Gestern wurde eines der Opfer, ein evang. junger Mensch beerdigt. In Isles starb eines der 4 Opfer von 40, welche durch Unvorsichtigkeit zu Schaden gekommen waren. Zwei sind abtransportiert und einem geht es besser. Gestern traf ich in Bazancourt den Pionier, den ich kürzlich versehen, im Sterben. Wieder ein Familienvater. Der Brief an Wächter hat scheints wie eine Bombe eingeschlagen. Um 9 Uhr gab ich denselben zur Post, um 5 Uhr wurde ich schon ans Telephon gerufen zu Major Sterzel, Adjutant der 29. I. D. Derselbe wollte scheints mit mir Schindluder treiben, indem er mich gestern und heute am Telephon warten ließ. Gestern abend kam dann noch ein Bursche Wächters angeritten mit einem zwei Foliobogen großen echt Wächterschen Brief. Der Mann ist ja der reinste Riese an Arbeitsfreudigkeit und Arbeitsleistung – wenn man ihn hört – andere Leute, und zwar Laien, urteilen ganz anders hierüber. Gestern //279 abend gabs Blitz und Donner, aber leider keinen Regen, daher ist es heute wieder unheimlich schwül und drückend trotz heftigen Windes. O wie schön mag es jetzt im Schwarzwald sein neben einem kühlen Brünnelein? Hoffentlich kommt auch wieder einmal der Tag – bis dahin schwitzen und dürsten wir weiter. Nun nenne ich wenigstens 10 Flaschen Mineralwasser und 20 Flaschen leider schön abgestandenen Bieres mein eigen, als Durstabwehrmunition.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.