Warmeriville, 30. Juni 1915

Nachdem der Magen nun wieder funktioniert, – alles war von der Plage heimgesucht – begann gestern nachmittag das Hinken wegen Rheumatismus, dessen Ankunft ich seit dem 15. verspürte. Ich hinkte noch ins Lazarett, holte in der Apotheke Watt, verzehrte 2 Münchner mit Schinkenbrötchen und machte einen kalten Wattwickel. Ziemlich Schmerzen. Morgens war es besser, ich blieb liegen und schwitzte. Nachm. mußte ich ins Lazarett nach Bazancourt zu 2 Todeskandidaten. Einer bewußtlos, Kopfschuß, der andere ein Pionier. In Isles spendete ich meinem Landsmann Riegger zur Sicherheit die Sakramente. Heute morgen Anfrage von Ortskommandanten wegen des Rabbiners, der seinen Gottesdienst in der kath. Kirche halten will. Für sein schwaches halbes Dutzend wird er wohl einen anderen Ort finden können. Als ich an der Front vorn war in Lens, hörte ich nie von einem Rabbiner. Für die Juden scheint der Kriegsschauplatz erst in Kolonnengebiet und in der Etappe zu beginnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.