Warmériville, 29. Juni 1915, Dienstag

Peter und Paul, 5.45 Uhr Abfahrt durch weiten Wald nach Roizy, wo 35 Mann der 1. Inf. M. K. beichteten, einige waren noch mit Ostern im Rückstand. Der Gesang ging gut. Roizy ist ein kleines Nest. Der Pfarrer ist noch da, aber ein sonderbarer Kauz. Ich fragte, ob in den Nachbarorten noch Geistliche seien? Nein, sie sind geflohen. Geflohen? Das sind schöne Hirten. Warum denn geflohen? „O, um nicht von den Deutschen getötet zu werden.“ Jetzt wurde ich heiß. Was ist denn ihnen schon geschehen? Es wurden mir 1 000 Flaschen Wein aus dem Keller genommen – mille bouteilles. Wenn die Franzosen nach Deutschland kommen werden, werden sie in meinem Keller keine 1 000 Flaschen Wein finden. Ich entgegnete ihm: Warum hat Frankreich den Krieg angefangen? Nein, nein , Deutschland hat angefangen. Ich erklärte ihm, daß die Freimaurer und die schlechte Regierung in Paris schuld sei, und daß auch die Kirche und das Papsttum vernichtet werden sollen. Ich ging davon und er sagte oremus pro pace und ich fügte hinzu et pro papa. Er hatte in Superpelliz und Stola dem Gottesdienst beigewohnt. In Bernigcourt war der Rittmeister nicht sonderlich erbaut über mein Kommen, weil dadurch das Heumähen gestört wurde. Es war schon 11 Uhr. Vom Pferdedepot war Rittm. Graf v. Oberndorf an der Spitze seiner Mannen erschienen. Es hat dem umfangreichen Herrn Grafen vielen Schweiß gekostet, aber er nahm eine sehr andächtige Haltung ein. Am Orte ist kein Curé, was man der Kirche und Sakristei anmerkt. Es orgelte ein Mann aus Denzlingen. Auf der Heimfahrt stieg ich in Isles aus und fand einen Schwerverwundeten: Landsmann Adolf Riegger von Tannheim. Er wunde durch Unvorsichtigkeit eines Kameraden lebensgefährlich verletzt. Als wir nach einem Weg von 26 km um 2 Uhr hier wieder ankamen, waren Gaul, Bursch und Pfarrer müde. Ich mußte erst noch auf das Mittagessen warten, das //277 der Bursche erst zubereiten mußte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.