Varmériville, 23. Juni 1915

Im Lazarett in Isles einen Schwerverwundeten von Radolfzell versehen. Mit Keller nach Bazancourt gefahren und dort unter den Zugängen zwei kath. Polen gefunden, welche bereit waren, die hl. Sakramente zu empfangen. Dagegen der Bayer wird erschrocken sein, als er mich schon wieder sah. Das Friedensidyll in meinem Schulhäuschen ist leider schon zu Ende, da noch ein Pionier-Leutnant eingezogen ist. Die Schwierigkeit wird die kleine Küche sein, da auch für zwei gekocht werden soll. Nous verrons. Mein Bursche ist nicht erfreut, er hätte lieber Emlein im Hause gehabt, aber der hat sich in Boult beim Feldlazarett X häuslich niedergelassen. Erfreut über das „gute“ hiesige Wasser war ich auf dem Weg zurück zur Abstinenz. Nun habe ich die Bescherung. mit dem „guten Dreckwasser“: Katharina Velox und total verdorbenen Magen; das war mein letztes Wasser, das ich in Frankreich getrunken. Und da man nicht immer Kaffee und Thee trinken kann, werde ich suchen mir ein Lager Bier und Wein anzulegen; denn es ist immer eine furchtbare Hitze in diesem Kalkboden und auch nach dem Regen schwitzt man gleich wieder dicke Tropfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.