Varmériville, 22. Juni 1915

Heute nachmittag Regkognoszierungsfahrt ins Hinterland meiner Diözese. Mesnil – Lépinois, Nomen est omen, wo die Füchse und Hasen gut Nacht sagen. Die reinste Pfadfinderei durch den Wald, und schließlich geht der Pfad ganz aus. Im Orte liegt eine kunsthistorisch interessante, aber ganz verwahrloste Kirche. Quartier des Brückentrains der 28. I. D. Jauchs Schwager ist in Urlaub gefahren. Auch liegt Munitionskolonne 5 Feld. Artl. Reg. 14 dort. Einen Landsmann meines Burschen Zurbach (Elsaß) sagt, es hätten einige noch nicht Ostern gemacht. Ich gehe sofort zum Ortskommandanten und Führer der Kolonne, einem Rittmeister. Er ist sehr freundlich und wir verabreden gleich einen Gottesdienst für Donnerstag. Er erzählt, er sei in England gewesen und kenne diese Heuchler. Am Sonntag essen sie kalt, um keinen Finger rühren zu müssen, dabei saugen sie die ganze Welt aus. Er erzählt auch, wie seine Leute gestern abend eine Wildsaujagd gehabt hätten und eine Sau erlegt haben. Die Säue sind jedenfalls aus dem Argonnerwald durchgebrannt, da ihnen wohl das dortige Quartier etwas ungemütlich geworden war. Weiterfahrt nach Neuflize zu den Rekruten. Treffe dort Hauptmann Herder. Er scheint sehr auf Pünktlichkeit im Dienste zu sehen bei sich und darum wohl auch bei andern. Besuch des Schlossparkes. Das Schloß ist Eigentum eines Weltfabrikanten aus Paris, der im Sommer hier sein Geld verzehrt. – Non olet. Der Park ist schön, aber wer sich auf dem Schwarzwald oder im Höllental eine Villa baut, tut m.E. besser. Die Kirche fasst keine 500 Mann und ich habe doch 2000 Rekruten unterzubringen. Auf der Heimfahrt Fürsorge für den Gaul. Wir nehmen //274 einen Haufen Heu und einen Haufen grünen Klee mit. Ich halte den Gaul und der Bursche grast.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.