Varmériville, 21. Juni 1915, Montag

Fahrt ins Lazarett Boult s.S., Feldlazarett X., wo ich Feldwebel Bindert treffe. Nur Leichtverwundete. Im Lazarett Bazancourt, wo hauptsächlich Sachsen, von der neben uns liegenden Div. untergebracht sind, fand ich bisher zwei Katholiken. Zwei derselben sind sehr froh, daß ich ihnen die hl. Sakramente spendete. Sie hatten noch nie Gelegenheit im Felde. Ein dritter – Bayer – macht Ausflüchte und will offenbar nicht. Zum vierten, der gelegentlich will, schickte mich ein prot. Pionier. Im Lazarett in Isles sind schon verschiedene Badener. Mein Bursche kocht brilliant. Schade, daß wir dieses Genie nicht schon in Lens entdeckten. Hier empfängt man an der Quelle – Sitz des Generalkommandos – reichlich und gut, so gab es heute abend „überetatmäßige saure Nierle“. Wenn ich nur ein Veloziped auftreiben könnte, denn mein Bursche kann nicht nach auswärts fahren und dann auch hier sein, um zu empfangen und zu kochen. Heute abend ist wieder wunderbare mir so ungewohnte Ruhe. Der deutsche Barbar liest fleißig in dem Buch die Geschichte von Varmériville und muß es zuerst aufschneiden, was der franz. Lehrer bisher unterlassen hat. Es ist interessant in der Geschichte dieses Dorfes ein Stück der franz. //273 Geschichte sich spiegeln zu sehen. Liegt nur wenige km abseits der alten Römerstraße Trier–Reims.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.