Sonntag, 20. Juni 1915, Varmériville

Gestern reiste Prof. Kobler mit seiner Div. ab, und ich habe mich schleunigst häuslich eingerichtet, wegen des gelben Quartiermachers und des evang. Kollegen Tönke, der scheints noch ins Haus will, weil die Trauben im schönen Schloß Harmes zu hoch für ihn hängen. Auf einer Straße, die mit Staub bedeckt ist, wie ich kaum je im Leben es gesehen, ging ich gestern abend nach Neutregiville und besuchte unser dort angekommenes Lazarett. Es ist Nr.5 und war vorher in Vendin le Vieil. Der Feldwebel versprach die kath. Mannschaften auf 10 Uhr zu bestellen, und so hatte ich wenigstens eine kleine Arbeit für den heutigen Sonntag gefunden.Sie reut mich nicht. Es kamen noch die Mannschaften des abziehenden //272 schlesischen Regimentes, so gab es etwa 40 Mann zusammen in einer wunderbaren Umgebung: Parkähnlicher Garten mit mächtigen Bäumen, zwei (einer davon ein uralter Maulbeerbaum) standen in solcher Entfernung, daß ich gerade den Altar dazwischen konnte aufbauen. Vom Grasboden hoben sich die feldgrauen Uniformen malerisch ab, im Hintergrund spielten die Wellen der Suippes. Das Rauschen der Blätter, der Gesang der Vögel, mein lateinischer Gesang der Messe, die deutschen Lieder der Soldaten, darüber lachende Sommersonne – großartig und unvergesslich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.