Warmériville, 18. Juni 1915

Montag, 14.6.: Spaziergang im prächtigen Stadtgarten von Douai. Doch die Freude an der prächtigen Natur verdorben durch den heftigen Kanonendonner von Arras her. Kramer erzählte mit, von den Predigtthemen der prot. Feldgeistlichen, die er selber gehört. Z.B. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo‚ Einweihung des Reichstagsgebäudes. Über unser Abrücken erfährt man immer noch nichts Gewisses.

Dienstag, 16.6.: Feuer im Dach, Abrücken. Emlein und ich sind der 56. Brigade unter Oberst Tiede zugeteilt. Bei Wüst nahm ich Kaffee ein und 2 Flaschen Wein mit, bei Kramer versorgte ich mich mit Hostien. 50 Frs. Verpflegungsgeld durch Zufall gerade noch erwischt. Ich hatte vergebens einen neuen Wagen gesucht. Die prächtigen zwei Flaschen Wein sind beim Einladen „verdunstet“ und der franz. Schwartenmagen stinkt. 3 Uhr Abfahrt in unseren Wagen in südlicher Richtung. Allmählig beginnt „Gegend“‚ ich atme ganz auf beim Anblick der Hügel und Wälder zwischen den prächtigen Getreidefeldern. Nach anderthalb stündiger Wagenfahrt machten wir eine Stunde Rast am Wege. Emlein und ich schwelgten im Anblick der Landschaft und freuten uns über alle Maßen von Lens, von dem dortigen Lazarett und vom Kampfgetöse der Lorettohöhe und von den Türmen und Kohlenhaufen der Fosses und Minen des „Noire France“ los zu sein. In Aubigny au Bac entdeckten wir gleich beim Bahnhof einen herrlichen See, um den wir herumwandelten, des Schwelgens an Naturgenüssen am Gestade liegend ist fast kein Ende und Trennung schwer. Gegend wie am Untersee – Hegne. Nur die Reichenau und die Schweizer Hügelreihen fehlen. Verladung am Bahnhof. Es klappt alles, nur ist es eine furchtbare Leuteschinderei. Ein Gaul wurde rasend, der Bahnhofkommandant //269 spricht einen prächtigen bayr. Dialekt. Für die Mannschaften ist sehr wenig Platz, manche müssen in die Pferdewagen. Für uns, nämlich Oberst, 4 Offiziere vom Stab und zwei Geistliche, sind bloß zwei Coupé eines deutschen Wagens aus Hannover vorhanden. Programmgemäß punkt 9.44 Uhr abends Abfahrt. Schon rücken andere hinter uns nach, um eingeladen zu werden. Eine kolossale Sache, der Transport eines Armeekorps. In Cambrai auf dem großen schönen Bahnhof 25 Minuten Aufenthalt zur Verpflegung. Der Oberst wirft die Preisfrage auf: Wann war der „Damenfriede zu Cambrai“? Nachtlager zu viert, schade, daß man die Beine nicht in die Tasche stecken kann. In Fourmies allgemeines Erwachen. Zum erstenmal in diesem Jahre den Sommermorgen erlebt. Mirson, Martigny, Romigny, Avuste Liart, Lucuy, Amagne nach Rethel im Ainestal. Also Fahrt über das Plateau der Ardennen. Gegend wie die Baar, wenig Dörfer, sogar Bahnhöfe ohne Dörfer, wie Schwackenreute. Von Rethel aber erhebt sich die Frage, wo werden wir ausgeladen. auch der Oberst weiß es nicht. Endlich nach 12-13 Stündiger Fahrt landen wir in Bazancourt, an der Suippes. Das Ausladen ist in einer Viertelstunde fertig. Unser Div. Stab ist in Lavannes. Erst Fahrt auf der Römerstraße; die Meilensteine zeigen 15, 14, 13 km nach Reims. Dann besserer Feldweg. Von weitem winkt eine monumentale Kirche. Erinnert an Reichenau-Mittelzell. Ist sehr alt und künstlerisch äußerst interessant, aber inwendig verwahrlost und schmutzig. An der Sakristei soll es ganz toll sein mit dem Schmutz. Nur die Statue der Jungfrau v. Orléans ist neu, aber gewöhnlichste Fabrikarbeit. Hinter der Kirche sind 5-6 Soldatengräber. Lavannes ist ein fürchterliches Nest, die meisten Einwohner sind weg. Die feinen Herren vom Stab können nicht genug erzählen von ihren Nachtlagern: keine Wäsche, Ratten, alles überfüllt, da die 12. //270 I. D. noch da ist. Da hier zur Pastoration für zwei noch kein Platz ist, wie im großen Lens, so esse ich zwei Würstlein und trinke eine Flasche Mineralwasser und ziehe mich zurück nach Varmériville. Dies ist landschaftlich ein schöner Ort an der Suippes, einem linken Nebenfluss der Aines gelegen. Hier ist eine große Fabrik: Harmel (der franz. Brandts, München-Gladbach). Hieher kommt unser Korpsstab und der des 6. A. K. ist noch nicht fort, daher elendes Quartier im 2.Stock der Badeanstalt. Der Bursche nächtigt im Wagen. Donnerstag morgen celebriere ich, was gestern nicht möglich war, in der Fabrikirche. Nachher beichtet ein Offizier. Einkauf von Lebensmitteln für den Burschen. Ich esse um ziemlich teures Geld wenig gut im Offizierskasino, an dem der Garten und das Münchner Bier (schade, daß es heute nicht frisch war), das schönste ist. Vormittags treffe ich den Prof. Kobler aus Breslau, überetatmäßiger Feldgeistlicher der 12. I. D. Er wohnt im verlassenen Schulhaus Harmels. Ich spekuliere auf die Wohnung und treffe im Kasino den Quartiermeister, Leutn. der gelben Jäger. Derselbe scheint aber für die Schwarzen nicht viel übrig zu haben oder heute morgen mit dem linken Bein zuerst aufgestanden zu sein. So ziehe ich auf eigene Faust am Abend ins Haus. Der Gaul brennt durch mit dem Wagen, doch war Glück dabei, es kam nichts zu Schaden. Es glückte mir bei der Garn. Verwaltung der 28. I. D. ein Leintuch fürs Bett zu erwischen, wofür ich einen Schein ausstellte. Morgens war ich mit Kobler nach Isles sur Suippes gegangen. Es ist ein prächtiges Dörflein. Unsere Soldaten haben die Kirche besonders Herz-Jesu-und Muttergottesaltar sehr schön geschmückt. Nachher war ich bei einem kath. Leutnant eingeladen. Und zwei Dinge bleiben mir unvergesslich: 1. Frischer prächtiger Kuchen, der erste seit dem Auszug ins Feld. Und 2. um 12 Uhr //271 –– Mittags l ä u t e n. Kobler zeigt eine Photographie, die darstellt, wie er einen Franzosen tauft.

Freitag, 18.6.15. Heute vorm. nach der hl. Messe ging ich in den Wald. Man glaubt gar nicht mehr im Kriege zu stehen, so ruhig ist es auf diesem Frontabschnitt. Man ist gar nicht weit hinter der Stellung und hört doch kaum einmal schießen. Da hat unser Korps wirklich einen guten Tausch gemacht, und hat eine prächtige Stellung. Schade, daß wir diejenigen, welche die Ruhe am meisten verdient hätten, in den Gräben von Loretto und in Lens auf dem Gottesacker gelassen haben. Daß wir nicht ganz in Ruhe gekommen sind, d.h. ins Faulenzen, (Müßiggang ist aller Laster Anfang) ist mir eine große Beruhigung. Die Pastorationsverhältnisse werden sich hier allerdings ganz anders gestalten. Wenn P. Langenstein Wert darauf legt, auch einmal vorn an der Front zu sein, so werde ich mich nicht dagegen wehren. Ich glaube, ich kann es nach den Strapazen von Lens hier auch einmal ein paar Wochen aushalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.