Douai, 14. Juni 1915

Am Samstag haben wir die Regimenter 112 und 142 (also 29. I. D.) Beicht gehört und 1100 Komm. gespendet. Ich war von 9-11 Uhr und 3-8 Uhr ununterbrochen im Beichtstuhl, und als ich als letzter aufstand, war es mir ganz dumm im Kopf. Am Sonntag fuhr ich um 7 Uhr nach dem fast 2 Stunden entfernten Dourges, bei Henin L. Als ich hinkam, war von Gottesdienst nichts bekannt und ich mußte erst meine Schäflein zusammentrommeln lassen; brachte 2 Batt. 50 und eine Batt. 76 zusammen. Ich begann mit zwei Stunden Verspätung um 11 Uhr. Wir kommen jetzt nicht in Ruhe, sondern werden eingesetzt in der ruhigen Stellung bei Reims. Aber ich weiß noch nicht, wann wir von hier abrücken. Heute vormittag verbrachte ich eine prächtige Stunde im schönen Stadtgarten. Das Säuseln des Windes durch die alten Bäume und das Singen der Vögel hätte mich beinahe vergessen lassen, daß wir im Weltkrieg stehen, wenn nicht das heftige Grollen des mächtigen Kanonendonners von ferne an mein Ohr gedrungen wäre. Seit Donnerstag habe ich solchen nicht mehr gehört und ihn auch gern vermißt. //268


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.