Douai, 11. Juni 1915

//266 Rückwärts, rückwärts Don Rodrigo. Also endlich losgekommen von Lens und den Lorettobergen, welche für unser bad. Volk zu den montes Gelboe geworden sind. Morgens 6 Uhr fuhr ich bei strömendem Regen noch nach Harmes ins Lazarett, wo ich noch einen mit Lungenschuß versah. Nachher große Packung und Abschied von den bekannten Orten in und um Lens. Abfahrt um 1 Uhr. Gewitterschwül. In HeninL. brach das Gewitter unter Blitz und Donner und wolkenbruchartigem Regen über uns herein. Hier hatte ich zwei Stunden zu tun, bis ich ein Quartier hatte im Hotel du nouveau monde, weil der Villenbesitzer, wohin ich einquartiert wurde, mich nicht aufnehmen wollte und lieber für mich im Hotel bezahlte. Ich war durch und durch naß und verschwitzt, suchte Meier ohne ihn zu finden, endlich traf ich ihn in der deutschen Bierhalle. Er hat ja gerade eine Auseinandersetzung gehabt wegen der Jesuiten mit Oberstabsarzt Mantel, der gebürtiger Jude, dann Katholik, jetzt Protestant ist. Wir gingen zum Nachessen ins Hotel du cerf. Da merkt man nichts von Krieg und ich habe gesehen, wie es den Leuten in der Etappe gut geht. Fast jeder Offizier trinkt zum Nachtessen sein Glas Champagner. Eiserne Kreuze gibt‘s genug, wer jetzt noch ohne desselbe herumläuft wie unsereiner, muß sich schämen. – oder kann stolz sein. Der evang. Geistliche mit dem Bart hat sichs beim General selber geholt. Er hielt einmal Gottesdienst auf der Straße und als der Major ihm dankte, zeigte er auf sein leeres Knopfloch und sprach: Denken Sie an mich. Es gibt leider auch solche Jäger auf kath. Seite. (Vergl. W.) Sein Lazarett lag die längste Zeit in Ruhe, ist jetzt in der Etappe in Ruhe, wo man kaum einen Schuß von der Ferne hört.) Es tut einem wirklich ordentlich wohl, einmal das Schießen nicht mehr hören zu müssen. //267

Ich habe daher verhältnismäßig gut geschlafen bis 4 Uhr. Bin nur einmal geweckt worden durch heftigen Regen, der eine wahre Wohltat ist für das Erdreich, das nach der langen Dürre nach Wasser lechzte wie die Menschheit nach Frieden. Douai hat 35000 Einwohner und ist eine saubere Stadt, hat auch Bäume und Anlagen. Jetzt erst merke ich recht in welchem Käfig ich ein halbes Jahr lang gesessen bin in Lens, der Hauptstadt des „schwarzen Frankreich“. Gestern suchte ich Pfr. Wüst auf, heute als ich celebrieren ging, kam gerade Ebner und ich ging mit ihm nach Notre-Dame einer schönen Kirche. Eine Kirche großen Stiles ist St. Pierre. Nachher traf ich P. Hirschberg und Kramer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.