Lens, 8. Juni 1915, Dienstag

Gestern zum erstenmal seit einem Jahre einen Ausflug gemacht nach Lille und seit einem Jahre zum erstenmal wieder Eisenbahn gefahren. Wie einem das komisch vorkam, und ganz gottvoll, wäre es nur heimwärts gegangen! Stationen: Loison, Pont à Vendin, (große Industrie) Meurchin, wo das Schloß Wächters nun endgültig von ihm verlassen werden muß, Bauvin, Brovin (schöne Kirche), Varvin, Santes, Haubourdin, Loos, Lille porte des postes, Lille. Zuerst fuhr ich mit der Elektrischen nach Roubaix, um Spiegelhalder zu besuchen. Derselbe ist tags zuvor nach Gorlitze abgereist. Kramer ist sein Nachf. als Etappepfarrer. Bei kannibalischer Hitze Tramfahrt nach Tourdoin, wo ich Körbrich treffe. Wegen vieler Laz.- //263arbeit konnte er nicht mit, so tranken wir eine Flasche Rotwein, was mir aber bei der fürchterlichen Hitze nur gewaltigen Durst eintrug. Ein Hafen Sauermilch wäre sicher bekömmlicher gewesen. Am Fenster vorbei zog ein Leichenzug von franz. Zivilisten in Cylinder, muß etwas besseres gewesen sein, denn es waren etwa 5 oder 6 Abbés aufgeboten. Zurück nach Lille, Mittagessen im Offizierskasino am Bahnhof. War nicht so prima, wie Meier es geschildert hat, das Bier war lauwarm, nachher machte ich einen Gang durch die Stadt. Die Kathedrale St.Moritz hält im Innern nicht, was sie verspricht, 5schiffig, daher fast breiter als lang, zu nieder und daher gedrückt und nüchtern. (weiße Tünche.) Nur Grotte und Herz-Jesu-Altar sind mit Blumen und Lichtern reich geschmückt. Künsterlich am wertvollsten ist ein Portal mit wunderbaren Skulpturen (Apostel besonders schöne Gesichter) und der Thron. Er ist nicht besonders hoch und mächtig, aber von feinster wundervoll gotischer Arbeit. Besonders wundervoll ist seine Wirkung aus einiger Entfernung. Mit dem Freiburger Turm ist er allerdings nicht zu vergleichen und wie ein Zwerg gegen einen Riesen. Was mir noch besonders auffiel in der Kirche, war ein Plakat mit der Bitte an die Damenwelt, nicht in der obscönen Kleidermode ins Gotteshaus zu kommen. Es wird vorgeschrieben Länge des Rockes: bis an die Kniee, der Äermel bis an den Ellenbogen. Obs was helfen wird? Das Viertel um die Kathedrale liegt vollständig in Trümmer und die deutschen Barbaren haben haarscharf gezielt, um die Kathedrale nicht zu treffen. Nur ein Fenster ist ruiniert und die Fensterbogen haben gelitten. Daß die Fenster noch so gut erhalten sind, ist mir ein Rätsel. Auch ein anderes Viertel in der Nähe ist ein Schutthaufen, wo gebogene und geknickte Eisenbalken aus dem Ziegelsteinschutt hervorragen. Auch ein Kassenschrank //264 schaut traurig heraus, seine beiden Türen sind gesprengt und von Anhalt nichts zu sehen. Ich wünsche, daß es den Kassenschränken der amerikanischen Munitionslieferanten ebenso ergehen möge. Wer, wie ich vermutet, in Lille sei noch etwas Altertümliches zu sehen, ist schwer enttäuscht. Lauter neue Backsteinbauten und einige moderne Denkmäler. Das geschmackloseste derselben ist das der Jungfrau von Orleans in Goldbronze. Es ist gut, daß die Jungfrau in ihrem Ritterkostüm – was für ein Mädchen abscheulich wirkt – ans Pferd angegossen ist, – übrigens in ganz unmöglicher Reiterhaltung – sonst hätte sie sich jedenfalls umgedreht, als die Engländer im August in Lille einrückten. Das Museum konnte ich nicht besuchen, da es nur von 12-1 Uhr offen steht. In einer anderen Kirche in ziemlich plumpem Stil und mit abstoßend wirkendem Turm war gerade Abendmahl für prot. Soldaten. Fromme Haltung und Andacht in der Kirche – nein das sitzt nun einmal den Protestanten nicht, und überhörte doch eigentlich auch zur „Anbetung im Geiste und in der Wahrheit“. Ich war totmüde und hatte einen der langweiligsten Tage meines Lebens verbracht, als ich im Stadtgarten unter Blumen ausruhen und meinen Blick am Grün des Grases und der Wasseranlagen erfrischen konnte. Die zwei Stunden, die ich da gesessen, entschädigten mich einigermaßen für den verlorenen Tag. Gäbe es in Lens so etwas –nun für mich ist es ja auch nicht mehr nötig; morgen ziehen wir ja endgültig aus diesem Käfig heraus nach der halbjährigen Gefangenschaft. Das beste vom Ausflug nach Lille waren die Spargeln, die ich mitgebracht hatte, und mir heute mittag trefflich schmecken ließ. Gestern abend hat die Post einen Brief von Exz. Dr. Thomas Nörber gebracht, die Antwort auf mein Schreiben wegen P. Theobald. Heute morgen unternahm ich auf gut Glück eine Fahrt nach Harnes, um einen Pastorationsversuch zu machen. Es glückte. 44 Beichten //265 und Kommunionen. Der franz. Pfarrer sang ein Amt, wobei ein Ministrant mit glockenheller Stimme singend respondierte. Nach beendeter Arbeit stand eine Ordonnanz von III/110 da mit Anfrage, wegen Beichtgottesdienst für den Nachmittag. Ich konnte nicht zusagen, weil ich mich zuerst um Beichtväter vergewissern mußte. Als ich zu Ebner kam, hatte er schon gepackt, seine Brigade rückt heute noch ab, und wir folgen nach. Das 14. Korps wird also endlich herausgezogen. Dr. Kaster von der 117. I. D. war nicht zu treffen und P. Theobald hätte mich jedenfalls für ein solches Ansinnen hinausgeworfen. So mußte ich abtelephonieren und auf die kommenden Ruhetage vertrösten. Wie sich doch die Zeiten ändern. Den ganzen Winter und Frühling konnten wir rein nichts anfangen mit diesem Regiment, und seit dem Tode des Oberst v. Blücher ist es das eifrigste und sucht Gottesdienste und Beichtgelegenheit nach. Endlich ein Gewitter und etwas Regen, wenns nur ein paar Tage regnet, denn es ist furchtbar trocken auf den Feldern und staubig auf den Straßen. Regen wäre besonders günstig für unser Abrücken wegen Flieger und Staub.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.