Lens, 7. Juni 1915

Also nach Italien kommt Rumänien und zwar Ende Juni. Alles Logenarbeit mit dem Ziele: „Ein Ende zu machen mit den preußischen Junkern und dem von Pfaffen leider beherrschten Österreich und mit der Hoffnung‚ daß ein starkes Italien für immer Schluß mache mit dem hl. Gaukler in Rom,“ so zu lesen in einer Zuschrift an die Neue Zürcher Zeitung. Es wird immer klarer, der Weltkrieg ist ein Werk der höllischen Mächte gegen die Zentralmachte, wo das Christentum noch einige Tätigkeit entfalten konnte, und wo man dem Papst noch einige Ehre erwies. Und welche Fügung: das prot.-deutsche Kaisertum muß den Hauptteil leisten in der Abwehr. Wie Gott doch auf krummen Linien gerade schreiben kann. Daß man übrigens in Deutschland auf gewisser Seite – evang. Bund – immer schrieb von den Gefahren „der internationalen Jesuiten und der internationalen Papstkirche, „nie aber von der internationalen Freimaurerei und ihrer internationalen Wühlarbeit, ist auch eine eigene Ironie der Weltgeschichte. „Ein von Thronen und Altären //262 befreites Zeitalter der allgem. Völkerverbrüderung“ ist das von der Loge erstrebte Ziel dieses Völkerkrieges. Und das tatsächliche Ende – vielleicht nicht unmittelbar nach dem Krieg – wird sein, ein verstärktes und verjüngtes Christentum, zu dem die durch den Krieg gequälte Menschheit ihre Zuflucht nimmt. „Der im Himmel ist lachet ihrer, der Herr der Heerscharen spottet ihrer.“ Das Blut, das unsere Helden auf den Schlacht- und Mordfeldern vergießen, ist die Sühne an Gott für das viele Sündhafte, das von den Völkern – Unglaube und Sittenlosigkeit – und den Regierungen – Säkularisation, Kulturkampf – getan wurde. So stehen wir in der Morgenröte einer besseren und schöneren Zukunft, die sich aus dem Völkerringen heraus entwickeln wird. Sollten aber die Zentralmächte unterliegen, und Osterreich, wie geplant, zerschmettert und aufgeteilt und Deutschland vollständig isoliert werden, dann stehen wir allerdings nicht im Morgenrote einer sich verjüngenden Welt, sondern im blutigroten Abendrot der sinkenden Welt, – stehen am Ende der Tage dieser Weltzeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.