Lens, 6. Juni 1915, Oktavsonntag

„Der Sturm auf die Komm. Bank“, anders läßt sich der gegenwärtige Eifer im Kommunizieren nicht bezeichnen. Heute früh in Lens 73 Komm., dann Fahrt nach Billi, dort zuerst große Mühe die Stühle (Chaises) aus der Kirche zu entfernen, damit alle unter Dach und Fach kommen konnten, denn das ganze Reg. 111 und I/110 waren angerückt. Welche Verlegenheit, da letztere meine Predigt schon gehört hatten. So dicht besetzt war diese Kirche sicher noch nie. Die Soldaten standen bis dicht an den Altar, die Wände wurden fast hinausgedrückt und ich fürchtete den Zusammenbruch der Empore. Ich glaubte, es würden wenige zur Komm. kommen, da die meisten in den letzten 8 Tagen schon kommunizierten. Und siehe da, der Ordner wurde nicht mehr Meister und kam nicht nach mit Zählen. Ich spendete die hl. Komm. an der untersten Altarstufe, und diejenigen, welche komm. hatten, entfernten sich durch die Sakristei. Von hinten rückten immer neue Sturmkolonnen vor, sogar über das Gitter der Komm. Bank kletterten sie. Ich werde etwa 760 Komm. gespendet haben. In Lens war die Kirche auch überfüllt wie nie. So hat sich unsere Angst bei dem unerhörten Schießen gestern abend nicht erfüllt, Indem wir glaubten, es würde alles alarmiert und kämen keine Gottesdienste zustande. Der Andrang zur hl. Komm. war auch hier derart, daß Meier nicht zu Ende kam wegen des um 11 Uhr beginnenden evang. Gottesdienstes. Er mußte abbrechen und den Rest auf Nachm. bestellen, wo dann allerdings die wenigsten sich nochmals einfinden konnte: Dieser Drang nach dem Brot des Lebens bei unseren Soldaten zeigt, daß die Predigten der letzten Jahre über die öftere hl. Komm. nun hundertfältige Früchte tragen. Hier wird man nach Friedensschluß weiterarbeiten müßen. Allerdings wird unsere. bisherige Beichtpraxis eine Korrektur erfahren müßen und können. //261 Denn wenn wir mit der Komm. Praxis zur Übung des Urchristentums zurückkehren, so müßen wir es auch in der Beichtpraxis. In jenen Zeiten wurde sicher nicht soviel Beicht gehört und gebeichtet, wie es in unserer Zeit üblich war. Vorhin, da ich hinter dem Hause saß, sausten und surrten die Granaten ganz unheimlich über meinen Kopf weg und schlugen in die Stadt ganz in meiner Nähe. Die Kerle suchen unsere Batterie und haben offenbar gar nicht weit daneben geschossen. Was für ein Unheil angerichtet wurde, weiß ich noch nicht. Heute nachm. war herrliche Musik. Doch das Pferdegetrampel und Wagengerassel übertönte die lieblichen Melodien. Ähnlich: Gottes Stimme und Einsprechungen in der Seele werden übertönt vom Alltagslärm des Irdischen und Zeitlichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.